Monat: Mai 2015

„Projekt 100 Tage“ Tag 17 „Rückschlag“

Gepostet am

Wenn der Kreislauf nicht mehr, sondern eckig läuft, dann bleiben alle guten Vorhaben auf der Strecke. Wenn ich kaum vom Sofa ins Bad – in die Küche – und retour komme und froh bin, dass ich weiß wo ich mich noch festhalten kann, dann fällt eben Sport aus.

So ging es mir für einige Tage – inzwischen bin ich wieder okay. Ist auch nichts neues, begleitet mich seit meiner Kindheit.

Ferner wird auch das Lauftraining noch etwas verschoben werden müssen, die Ferse will ja immer noch nicht recht. Aber die Übungen bleiben im Programm.

Am schwersten fällt mir geplant vegan/vegetarisch zu essen. Und hier kann es sein, dass ich das gänzlich aufgebe. Wahrscheinlich fällt es mir dann leichter, fleischlos zu essen, wenn das nicht auf einem Plan steht. Kopfsache – klar.

Ein Teil des Plans, der nicht aufgelistet ist, nämlich in den 100 Tagen mindestens 4 Bücher zu lesen, wird mir aber gelingen. 2,5 habe ich schon durch. Das dritte ist schon angelesen.

Hier der  Plan für die dritte Woche:

Projekt 100 Tage

„Projetk 100 Tage“ Tag 13 „nicht mein Tag“

Gepostet am

…dabei liebe ich die 13 doch.

Aber heute ist wirklich nicht mein Tag, ist mir nur zufällig zugelaufen.

Es fing aber schon in der Nacht an, da ich nicht einschlafen konnte. Dann kurz nach dem Aufstehen Schulterschmerzen – na danke. Aber alles noch im Rahmen.

Aber dann: mein Mittagessen ist mir hingefallen und da es in einem Glasbehälter war natürlich auch dahin. Quark/Joghurt/Milch/Haferflocken schmecken zwar mir Früchten und Nüssen, aber nicht mit Glassplittern, jedenfalls gehe ich mal schwer davon aus.

Und nicht nur, dass ich jetzt das Mittagessen neu planen muss, für eine erneutes Zubereiten war ja keine Zeit (deshalb mach ich sowas ja auch abends) – nein, da ich ja erst sauber machen musste habe ich auch meine S-Bahn verpasst.

Und nach der Arbeit steht noch ein Krankenbesuch im Krankenhaus an.

Ob ich heute meinen Plan einhalte wage ich zu bezweifeln, wahrscheinlich lass ich den Tai Chi Kurs ausfallen, fahre nach dem Krankenbesuch nach Hause, sorge noch für ne leckere Abendmahlzeit und dann…

…werde ich mich gemütlich aufs Sofa schwingen und lesen.

Noch was:

ich liebe vegane und vegetarische Gerichte. Warum hab ich also ausgerechnet dann einen Fleischjieper wenn auf meinem Plan vegan/vegetarisch steht? Ich weiß, alles Kopfsache. Aber das fällt mir gerade am schwersten. Und tatsächlich die Zeit für Musik und Meditation einzuräumen.

„Projekt 100 Tage“ Tag 10

Gepostet am Aktualisiert am

Sonntag. Mein Ruhetag – außer Musik und Meditation.

Natürlich habe ich auch sonntags mal das ein oder andere zu tun. Aber eben in Ruhe. Und mein Essen logge ich auch nicht. Was aber nicht heißt, dass ich es übertreibe und mir die in der Woche eingesparten Kalorien zuführe. Aber auch der Kopf braucht Auszeiten.

Anbei mein Wochenplan der morgen beginnt – und ich hoffe, dass ich nächste Woche wirklich alles auf der Liste schaffe.

Es fehlten in dieser Woche:

ein vegetarisches Abendessen (am Mittwoch)

ein Krafttraining (am Donnerstag)

Barfußlauftraining (am Samstag).

Nun, aller Anfang ist schwer und nächste Woche kann ich es ja besser machen.

Es grüßt euch

Martina

Projekt 100 Tage

„Projekt 100 Tage“ Tag 8

Gepostet am Aktualisiert am

Eine Woche ist nun rum – davon waren ja 3 Tage Vorbereitung und Planung.

Fazit der ersten Woche:

Fast alles geschafft wie geplant.

Mittwoch war ich aber so verpeilt, dass ich abends doch nicht rein vegetarisch gegessen habe (Notiz an mich selber: Für Mittwochs besser planen und aufgrund des langen Tages mit Hunger rechnen!)

Das Krafttraining am Donnerstag viel wegen mangelnder Energie aus. Ich war aber auch viel unterwegs.

Ist das schon ein Versagen? Bringt es überhaupt was, nun mit dem Plan weiter zu machen?

Nein. Ja.

Nein, es ist kein Versagen. Es geht nicht darum den  Plan sklavisch zu befolgen, sondern es geht um neue Gewohnheiten (kombiniert mit bestehenden). Es geht auch darum ein Bewusstsein für die Sachen zu entwickeln, die mir wichtig sind und diese nicht immer auf morgen zu verschieben.

Ich melde mich am Wochenende wieder, dann mit Fotos von meinen Lieblingen (einem Teil davon jedenfalls – und es sind nicht meine Kinder, die sind mir natürlich das allerliebste).

„Projekt 100 Tage“ Tag 5

Gepostet am Aktualisiert am

Heute nur eine neue Übersicht meines Planes – nur auf Wochenbasis und schön bunt.

So voll sieht das doch gar nicht aus wenn man es mal geordnet darstellt….

Ansonsten gibts ja nach erst einem Tag nicht viel zu berichten.

„Shred für Einsteiger“ von Jillian Michaels ist nicht so hart wie der „30-day-shred“, da aber auf Sprunge verzichtet wird (wie beim Hampelmann) für mich im Moment die bessere Alternative. Und macht Spaß (naja, ich hab bei Crunches und ähnlichem immer noch das Gefühl wie ein Käfer auszusehen, der auf dem Rücken liegt).

Hier mein Plan für diese Woche:

Projekt 100 Tage

„Projekt 100 Tage“ 3

Gepostet am

Tag 3

Und heute gibts nicht viel zu sagen, ich werde in Zukunft wahrscheinlich auch nicht täglich bloggen – mal sehen.

Heute habe ich den „Masterplan“ fertig gestellt. Er sieht in meinen Augen ganz vernünftig aus.

Ich verspreche mir aber hiermit schon einmal, sollte es zu viel werden, wird etwas gestrichen.

Heute war der letzte „Vorbereitungstag“ – also wirds ab morgen ernst.

Spazieren war ich aber heute und habe es sehr genossen.

Hier mein Plan, auch hier würde ich mich über Kommentare freuen (vor allem, falls ich irgendwas  übersehen habe).

100-Tage-Projekt

„Projekt 100 Tage“ 2

Gepostet am Aktualisiert am

Tag 2

Aller Anfang ist schwer. So auch das regelmäßige bloggen.

Jedenfalls habe ich heute schon mal 2 der Dinge auf meiner Liste erledigt. Ich war im Fitnessstudio – und ich habe gelesen.

Was das mit dem 100-Tage-Projekt zu tun hat?

Nun, Sport wird ja zeitlich ausgebaut (und dazu gehört auch das Einhalten der alten Zeiten, wie das Samstagstraining). Und ich will in den 100 Tage mindestens 5 (eher 10) Bücher lesen.

Und somit wären wir schon mal bei meiner Planung, die wird folgende Bereiche betreffen:

Sport:

1 x wöchentlich
Tai-Chi-Chuan Kurs
„Lauftraining“ (nach einem Plan von Dr. Marquardt) – es ist zwar 3x wöchentlich vorgesehen, passt aber gerade noch nicht in meinen Plan. Der Hintergrund ist der, dass sich kaum dass ich vor kurzem wieder anfing zu laufen sich auch die Planar fascitis wieder meldete. Deshalb gehe ich jetzt anders vor.

2 x wöchentlich
Krafttraining
Jillian Michaels Shred für Anfänger

3 x wöchentlich
Fußtraining
Training für die Schulter
später: generelles Bewegungstraining

3 – 5 x wöchentlich (langsam aufbauend von 1 – 2 x auf 3 – 5 x)
Walken/Nordic Walken evtl. im Wechsel mit Radfahren

Ernährung:

Abgesehen davon, dass ich weiterhin auf myfitnesspal.de mein Essen loggen werde (außer sonntags – meinem Ruhetag) und dies jetzt wieder konsequenter, soll es noch andere Änderungen geben.

Ich möchte von einer (bewusst) veganen Mahlzeit (beginnend mit einem Abendessen) zu einem komplett veganen Tag pro Woche kommen. Und von einem komplett vegetarischen Tag zu drei „Veggie-Days“.

Ich habe auch so schon häufig vegetarische Tage, vegetarische Mahlzeiten sowieso und auch schon mal vegane Mahlzeiten. Aber ich will das bewusster einplanen. Mir und der Umwelt zuliebe.

Meditation:

Auch hier aufbauend von 1 x 5 Minuten zu 3 x 15 + 1 x 30 Minuten.

Meditation ist eine Auszeit, etwas, was ich dringend brauche. Und mir viel zu selten die Zeit nehme.

Musik:

Das musizieren ist in den letzten beiden Jahren viel zu kurz gekommen. Also werden 2 Musikeinheiten  pro Woche angesetzt. Am Ende werden es hoffentlich drei.

Meine Irish Whistles sind inzwischen schon ebenso traurig wie meine Bodhran. In den nächsten Tagen werde ich diese zur Entschädigung fotografieren und die Bilder hier veröffentlichen.

Wandern:

Das ist nun etwas, was neu auf dem Plan steht. Ich möchte in den 100 Tagen mindestens 5 Wanderungen in der näheren Umgebung machen (ein Buch mit Wandervorschlägen habe ich schon).

Eine Auszeit in der Natur – was kann es schöneres geben?

Ich werde voraussichtlich nicht jeden Tag bloggen – aber ich versuche euch doch, hier auf dem laufenden zu halten was sich so tut.

Ob ich meine Pläne einhalte, meine Ziele erreiche.

Aber vor allem, was sich dadurch für mich, in mir und bei mir verändert.

Also besucht mich wieder – ich freue mich darauf